Die Sonne schenkt uns Energie.
In Deutschland scheint die Sonne jedes Jahr zwischen 1.300 und 2.000 Stunden.

Mit einer Solaranlage zapfen wir die unerschöpfliche Energiequelle der Sonne an.

Um einen möglichst hohen Ertrag zu erzielen, werden immer weiter entwickelte Flach- oder Vakuum-Röhrenkollektoren eingesetzt. Die Möglichkeiten der Nutzung von Sonnenenergie sind durch die Energiewende wieder stärker in den Blickpunkt gerückt. Solarenergie ist im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen praktisch unbegrenzt verfügbar und das klimaneutral und kostenlos.

Wenn auch Sie davon profitieren und künftig die Sonnenenergie nutzen wollen, beraten wir Sie gern auch im Hinblick auf Fördermöglichkeiten.

So funktioniert’s: Sonnenenergie für jeden Tag

Machen Sie sich selbst ein Bild davon, wie eine Solaranlage funktioniert. Die Strahlen der Sonne erwärmen die Solarkollektoren (1). Diese geben die Wärme an ein Solarfluid ab. Wenn die Temperatur im Kollektor die Speichertemperatur übersteigt, transportiert die Umwälzpumpe in der Solarstation (2) die erwärmte Flüssigkeit durch die Rohrleitungen zum Warmwasserspeicher (3). Ein Wärmetauscher im Speicher überträgt die Wärme auf das Trinkwasser. So duschen Sie sogar mit Sonnenenergie, wenn die Sonne mal nicht vom Himmel stahlt. Etwa 4 bis 6 qm Kollektorfläche decken bis zu 60% des Energiebedarfs ab, den man zur Trinkwassererwärmung in einem Einfamilienhaus benötigt. Mit ca. 10 qm Kollektorfläche und einem Einfamilienhaus benötigt. Mit ca. 10 qm Kollektorfläche und einem Kombispeicher können Sie sogar die Beheizung Ihrer Wohnräume mit Sonnenenergie unterstützen. Dabei ist der Wärmekomfort immer gesichert. Denn wenn Wolken die Sonne verbergen, heizt das Brennwertgerät (4) nach.
Solarthermie

Solarthermie Bild- und Textquelle: Buderus